Donnerstag, 25. Dezember 2008

Weihnachten in Japan

Weil die beiden Einträge thematisch so schlecht zu einander passen, mache ich am besten gleich zwei draus, auch wenn ich beides an einem Tag schreibe.
Weihnachten in Japan. Für die, die noch nicht hier waren bzw. noch nichts darüber gehört haben, ist das im Moment sicher das Interessanteste.

Aber so viel gibt es nicht darüber zu berichten. Grob gesagt wird Weihnachten hier so ähnlich gefeiert wie bei uns Silvester: Man trefft sich mit Freunden und/oder mit dem/der Freund(in) und feiert schön. Geschenke gibt es manchmal, aber wenn dann kleinere und eher für kleine Kinder. Wenn man älter wird, verläuft sich das schnell wieder. Außer man feiert eben mit seinem/seiner Freund(in). Dann sollte der Freund seiner Liebsten in der Regel was Teures schenken, ein Schmuckstück oder so. Die Männer werden in Japan ganz schön zur Kasse gebeten...
Natürlich ist Weihnachten in letzter Zeit ziemlich im Trend und ich kann nicht sagen, dass man hier gar nichts davon merkt. Hab neulich im Blog ja bereits von der Beleuchtung bei Korakuen berichtet. Solche Beleuchtungen findet man im Moment ziemlich häufig und hier und da wird Weihnachtsmusik gespielt. Auch als Weihnachtsmann, Rentier, Wichtel oder Engel verkleidete Japaner findet man immer mal. Aber das Familiäre fehlt halt größtenteils.

Mein Heiligabend sah beispielsweise so aus, dass ich lange geschlafen hab, dann um die zwei Stunden hoffentlich allen Verwandten, Freunden und Bekannten Glückwünsche übermittelt hab und dann erst mal zum Mita-Campus der Keio-Uni aufgebrochen bin, wo Prof. Oberländer uns hallesche Studenten zu einer kleinen Weihnachtsfeier eingeladen hat. Er hatte eine ganze Menge Lebkuchen, Plätzchen und ähnliches aus Deutschland dabie.
Abends (also direkt nach der Weihnachtsfeier) bin ich zum Essen zurück zur Gastfamilie gefahren und habe eine ganze Weile mit ihnen zusammen beim Abendessen verbracht. Da Heiligabend war, gab es etwas mehr als sonst und es war alles hübsch angerichtet und so. Die Vorspeise war eine italienische Suppe, dann Entenkeule und Broccoli, anschließend ein bisschen Salat und Ei. Beim Essen habe ich übrigens festgestellt, dass es in Japan das Wort "Broiler" auch gibt. So nennt man hier die Hühner, die speziell zum Essen gezüchtet werden. Ist ja witzig, dass die das Wort auch von uns übernommen haben ^^. Man staunt immer wieder, was man hier und da so aus der Heimat wiederentdeckt.
Nach dem Essen habe ich eine ganze Weile mit meinen Eltern gechattet und bin irgendwann ins Bett. Den Blog wollte ich eigentlich gestern schon schreiben, hatte dann aber keine Lust mehr *lach*. War zu müde...

Na ja, heute bin ich dann noch später aufgestanden, hab die meiste Zeit (mit ein bisschen Weihnachtsmusik im Hintergrund) in meinem Zimmer verbracht und werde jetzt langsam zum Essen gehen. Ich wurde schon vor fünf Minuten gerufen...

Frohe Weihnachten!

1 Kommentar:

Ahiku hat gesagt…

Oi, also haben die in Japan sozusagen die Feste getauscht XD
Naja, aber Weihnachten ist, wenn dann eh nur so etwas wie ein Konsumfest, (eigentlich wie hier...sooo viele feiern das ja nich aus religiösen Gründe, sondern es is ja doch meistens für die lieben Kleinen was...)
Aber Silvester ist dann das Familienfest ^^ Pass auf, dass deiN Gastvater nicht an seinem Neujahrsmochi erstickt, okay? ^^

Ich komm grad auch von meinen Großeltern wieder, und gestern kamen alle an oO Das Baby von meiner cousine ist mittlerweile 1,5 Jahre xD Total knuffig...den will man die ganze zeit nur knuddeln XD

Wünsch dir schöne Tage bis zu Silvester und rutsch gut ins neue Jahr, falls wir nich nochmal schreiben ^^