Montag, 22. Dezember 2008

Dies & Das

Ja, schon wieder ich. Wollte vor Weihnachten noch einmal mit einem kleinen Tages-Resümee nerven.

Zum einen war nämlich der Unterricht heute sehr interessant. Mein letzter Unterrichtstag vor den Ferien, wohlgemerkt. Ab morgen ist also bis zum 4.1. FREI!
Und da der letzte Unterrichtstag auf einen Montag fiel, kann man sich sicher denken, wie viele Leute aus dem Kurs sich heute noch in die Uni verirrt haben: Von insgesamt 25 (die aber auch nie alle vollzählig sind) haben sich noch ganze 11 Mann aus den Betten und durch die morgendliche Rush-Hour gekämpft! Und von denen wiederum hatte noch knapp die Hälfte den Aufsatz dabei, den wir als Hausaufgabe übers Wochenende schreiben sollten *lach*. Aber bis auf den Aufsatz und zwei kleine Tests war heute eh nix mehr los. Im Kanji-Unterricht haben alle nur noch darauf gewartet, dass Hino-sensei kurz vor Weihnachten evtl. ein bisschen eher Schluss macht, aber diese Hoffnung war letztlich doch vergebens. Dafür wurden wir aber auch nicht sonderlich beansprucht. Haben ein bisschen über Weihnachten und Silvester gesprochen und wie das in Japan bzw. in den verschiedenen Ländern von statten geht (wobei die Auswahl ja stark reduziert war und wir uns auf Geschichten aus Deutschland, Bulgarien, Amerika und Frankreich beschränken mussten).

Worüber ich auch unbedingt mal berichten wollte, ist Shotaro (der kleine Junge bei mir in der Gastfamilie) und was er so treibt. Inzwischen ist er 11 Monate alt und einfach nur klasse. Ich hab das Gefühl, mit dem Laufen macht er jetzt täglich Fortschritte. Vor ca. einer Woche hab ich das erste Mal gesehen, wie er kurz allein freihändig stehen konnte. Inzwischen klappt das schon ein ganzes Stück länger und wenn er läuft, dann hält er sich dazu manchmal nur noch an seinem Spielzeug fest oder tastet sich an der Wand entlang und fällt trotzdem nicht mehr um dabei. Das hat natürlich den Nachteil, dass wir auf die unteren Wohnzimmerschränke jetzt besonders Acht geben müssen, denn die bekommt er jetzt schon ganz allein auf, wie er heute schön demonstriert hat. Und auch die Sachen am Tischrand werden jetzt immer schnell in Deckung gebracht, wenn Shotaro sich an der Kante festhält - auf Zehenspitzen stehend, wohl gemerkt! - und alles ausprobieren möchte, was so interessant aussieht. Und interessant ist in der Regel alles das, wofür er noch zu jung ist: Gabeln, Gläser und andere zerbrechliche Gegenstände, Alkohol, Stecker, Handy, Computer (vor allem die Tastatur)... Für Shotaros Mutter und meine Gastmutter (also seine Oma) ist das mit Sicherheit verdammt anstrengend, denn man muss echt unentwegt aufpassen, dass er nicht gleich irgendwas Gefährliches zu fassen bekommt (was er dann übrigens mit eiserner Kraft festhält, sodass man es kaum wieder los bekommt). Darin ist er wirklich flink. Und auch beim Krabbeln. Man muss richtig hinterherrennen, um ihn wieder einzufangen XD. Beim Essen bin ich auch richtig überrascht. Dass ein Löffel nicht irgendein Spielzeug, sondern zum Essen gedacht ist, hat er inzwischen weitestgehend verstanden und er scheint ihn auch sehr gern zu benutzen. In letzter Zeit will er sich teilweise gar nicht mehr richtig von seiner Mutter oder Oma füttern lassen, sondern sein Obst oder den Reis selbst mit dem Löffel aufnehmen und essen. Total niedlich! Seine Laute werden zudem auch immer vielseitiger und deutlicher. "mamama" hört man ihn in letzter Zeit ganz oft sagen. Inzwischen hat er sich auch an mich gewöhnt und freut sich immer, wenn ich in der Nähe bin ^^. Ich bin so gespannt, was er in nächster Zeit noch alles lernt!

Der dritte Höhepunkt heute: Das Baden. Inzwischen setz ich mich eigentlich täglich noch ein paar Minuten in die Wanne, nachdem ich geduscht hab, und entspanne ein bisschen im warmen Wasser. Tut wirklich gut, vor allem wenn es draußen so kalt ist. Das wärmt bis in die Knochen. In Japan ist es ja üblich, dass man sich erst richtig wäscht (i.d.R. auf einem kleinen Hocker sitzend, in dem Bereich vor der Wanne) und danach ins warme Wasser steigt. In das übrigens kein Badezusatz o.ä. reingemacht wird.
Jedenfalls... Ich klapp so die obere Plane zurück, um reinsteigen zu können, und frag mich: Was macht das Essen im Wasser?
Einen Augenblick später ist mir dann wieder eingefallen, dass mir meine Gastmutter das vorher beim Abendessen erklärt hatte: Das gelbe, orangenartige Früchtchen heißt Yuzu, wird im Winter reif, schmeckt sauer und wird manchmal anstelle von Zitrone mit ans Essen gemacht. Oder halt in die Wanne gelegt, wo es ein wenig Duft verströmt. Aber komisch ist das schon, mit Obst in der Wanne zu baden. Ist wie mit einem Quietscheentchen: Man will die ganze Zeit damit rumspielen ^^u. Und irgendwann kam dann noch eine zweite Yuzu angeschwommen, die sich vorher im hinteren Teil der Wanne versteckt hatte, der von der zweiten Plane überdeckt ist...
Also wem beim Baden langweilig ist: Packt Essen ins Wasser. Riecht ja nebenbei auch ganz angenehm.

Den nächsten Eintrag gibt es sicher zu oder kurz nach Weihnachten.

1 Kommentar:

KissMeGoodBye hat gesagt…

Frohe Weihnachten ^_^